Biochemie Studium

Biochemie Studium

Die Biochemie ist eine Wissenschaft an der Schnittstelle zwischen Biologie und Chemie und hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen. Wesentlicher Inhalt dieses Faches sind die chemischen Vorgänge, welche in lebenden Organismen, vor allem auch im Menschen, stattfinden. Die Untersuchung biomolekularer Strukturen, der Aufbau von Biomolekülen sowie der Proteine, Lipide, Nukleinsäuren, Kohlenhydrate sind dabei nur einige Forschungsobjekte. Es ist zu erwarten, dass die dynamische Entwicklung der Biochemie auch in den nächsten Jahren weiter anhalten wird und neue bahnbrechende Entdeckungen auf diesem Gebiet gemacht werden.

Teilgebiete der Biochemie

  • Medizinische Biochemie
  • Ökologische Biochemie
  • Pflanzenbiochemie
  • Proteinbiochemie
  • Immunbiochemie
  • Neurobiochemie
  • Enzymbiochemie
  • Naturstoffbiochemie
  • Physikalische Biochemie

Das Biochemie Studium ist an nahezu allen deutschen Universitäten möglich. Bisher konnte dieser Studiengang mit dem Abschlussziel Diplom Biochemiker/in innerhalb einer Regelstudienzeit von 9 bis 10 Semestern absolviert werden. Zunehmend werden jedoch die Diplomstudiengänge durch die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge ersetzt. Mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern ist der Abschluss als Bachelor of Science im Fach Biochemie möglich. Anschließend gibt es die Möglichkeit, einen forschungsorientierten Masterstudiengang anzuhängen, zum Beispiel mit den Spezialisierungsrichtungen Molekulare Medizin, Biochemie oder Molekularbiologie.

Wer nach dem Bachelorabschluss direkt in den Beruf einsteigen möchte, dem bietet sich eine reiche Auswahl an Betätigungsmöglichkeiten, zum Beispiel auf der unteren oder mittleren Qualifikationsebene in der Industrie oder in Forschungslabors, aber auch in Behörden oder in der Ausbildung. Wer einen Bachelor- oder Masterabschluss in Biochemie hat und außerdem journalistisch interessiert ist, für den kommt auch eine haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit als Wissenschaftsjournalist in Betracht. Wer ein Medizinstudium absolviert hat, kann sich auch im Rahmen einer vierjährigen Weiterbildung zum Facharzt für Biochemie ausbilden lassen.

Voraussetzungen für die Aufnahme des Biochemie Studium ist das Abitur. Darüber hinaus sollte der Interessent bzw. die Interessentin ein großes Interesse an Naturwissenschaften, vor allem an Biologie und Chemie, aber auch an der Physik, haben. Das Biochemie Studium gilt als sehr zeit- und arbeitsintensiv. Bereits während der ersten Semester verbringen die Studenten viele Stunden am Tag im Labor. Darüber hinaus stehen Vorlesungen, Übungen und selbstständiges Lernen sowie die Auswertung von Praktikumsprotokollen an. Die Ausbildung im Rahmen des Biochemie Studium erfolgt vor allem in den Fächern Allgemeine und Anorganische Chemie, Physikalische Chemie, Organische Chemie, Physik sowie in den zahlreichen Teilgebieten der Biologie und Biochemie. An nahezu allen Universitäten ist das Fach Biochemie zulassungsbeschränkt. Der Grund dafür ist, dass die Zahl der Bewerber für diesen Studiengang die Zahl der vorhandenen Studienplätze meist um ein Vielfaches übersteigt. Die Studienplätze werden in erster Linie nach der Abiturdurchschnittsnote vergeben. Weitere Auswahlkriterien sind die Wartezeit und an einigen Universitäten auch Eignungstests oder Auswahlgespräche.