Gesundheitsvorsorge ist selbstverständlich

Gesundheitsvorsorge

Nicht nur die Abwesenheit von körperlichen Gebrechen bedeutet Gesundheit, sondern das Wohlgefühl insgesamt. Um diesen positiven Zustand so lange und vollumfänglich wie möglich zu sichern, ist es wichtig, in vernünftigem Maße Gesundheitsvorsorge zu betreiben.

Dazu zählt neben ausgewogener und gesunder Ernährung auch die Bewegung, beispielsweise durch leichte oder auch intensivere sportliche Betätigung. Ein täglicher Spaziergang kann bereits maßgeblich dazu beitragen, dass der Sauerstoffgehalt im Blut auf einem guten Level bleibt. Davon abgesehen, dass frische Luft der Haut gut tut, die bekanntlich das größte Organ des Körpers ist. Insbesondere bei Menschen, die den ganzen Tag am Bildschirm arbeiten, werden die Augen an frischer Luft regelrecht „durchatmen“. Wer zudem noch darauf achtet, nicht zu fettig oder zu scharf zu essen, keinen übermäßigen Alkoholkonsum pflegt, keine Drogen zu konsumieren und Medikamente nicht gleich bei jedem sprichwörtlichen Zipperlein massenweise einzunehmen, tut schon sehr viel für einen gesunden Körper.

Der menschliche Körper versteht es durchaus, Selbstheilungskräfte bei Bedarf zu aktivieren. Diese werden, beispielsweise durch sehr häufige Einnahme von Antibiotika, zumindest irritiert, wenn nicht sogar nahezu ausgeschaltet. Erkrankt der Körper dann massiv, ist es umso schwerer, ihn wieder gesunden zu lassen. Die generell vernünftige und bedachte Einnahme von Medikamenten kann also im Falle einer Erkrankung doppelt wichtig sein und ist teil einer sinnvollen Gesundheitsvorsorge.

Abgesehen von diesen allgemeinen Möglichkeiten gibt es im medizinischen Bereich eine Vielzahl von Untersuchungen, die Erkrankungen im Rahmen von so genannten Vorsorge-Untersuchungen erkennen können. Viele dieser Erkrankungen warnen den Menschen nicht durch Schmerzen, sondern entwickeln sich einfach still und leise. Im normalen Alltag können Erkrankte also in vielen Fällen nicht einmal ahnen, dass sie sich in immer größerer Gefahr befinden. Um diese Gefahren zu verhindern oder wenigstens so frühzeitig wie möglich zu erkennen, sind regelmäßige Vorsorge-Untersuchungen wichtig. Hierzu zählen beispielsweise Untersuchungen der Prostata und Gebärmutter, der männlichen und weiblichen Brust, ebenso wie der Blase, des Darms und vieler weiterer Organe. Welche Untersuchungen sinnvoll sind, kann der jeweilige Hausrat empfehlen. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie in den wenigsten Fällen so schlimm sind, wie einige Menschen immer gern verkünden, denen vermutlich nicht bewusst ist, dass sie andere Menschen durch ihre „großartigen“ Erzählungen mehr verunsichern als animieren, eine Vorsorgeuntersuchung vornehmen zu lassen.

Gesundheitsvorsorge ist wichtig, um das allgemeine Wohlgefühl so lange wie möglich zu bewahren. Entsprechende Möglichkeiten sollten also grundsätzlich genutzt werden.